Versand nach
Vereinigte Staaten
MK3S+ Bausatz Versand ab $50 (DHL)
$USD

Wie wählt man einen 3D-Drucker aus?

 

In den letzten zehn Jahren hat sich der 3D-Druck weit verbreitet und von rein industriellen Anwendungen auf kleine Unternehmen, Schulen und Hobbywerkstätten ausgedehnt. Der zunehmende Wettbewerb auf dem Markt bedeutet auch, dass die Auswahl des richtigen 3D-Druckers schwieriger sein kann als je zuvor.

Wir möchten Ihnen bei dem gesamten Denkprozess helfen, nicht indem wir Ihnen einen bestimmten Drucker empfehlen, sondern indem wir Sie durch das Thema führen, damit Sie Ihre eigene Wahl treffen können, die Ihren Anforderungen und Vorlieben entspricht.

Inhaltsverzeichnis:

Technologie und Anwendung

Der 3D-Druck bietet eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Einige davon erfordern spezielle Drucker, die aus Metall oder Biomaterialien drucken können oder ein großes Druckvolumen haben. Wir werden uns nur auf reguläre, "Desktop"-Drucker konzentrieren, die für einen normalen Kunden erschwinglich sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass solche Drucker nur für einfache Aufgaben und Hobbyzwecke geeignet sind. Im Gegenteil, viele von ihnen werden häufig in der Wirtschaft, in der Wissenschaft oder in der Medizin eingesetzt, manchmal sogar in Form von Druckfarmen, d.h. Dutzenden oder sogar Hunderten von Druckern zusammen.

Eine riesige Druckfarm, bestehend aus den Original Prusa i3 MK3S Druckern.

Denken Sie daran, dass es selbst in dieser Kategorie von Druckern viele Unterschiede gibt. Für verschiedene Anwendungen können einige Optionen besser geeignet sein als andere. Im weiteren Verlauf dieses Leitfadens werden wir auch einige Faktoren erwähnen, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie Ihren Drucker beruflich nutzen wollen (oder im Grunde für jeden anderen anspruchsvollen Zweck).

Wenn Sie übrigens noch keinen bestimmten Verwendungszweck im Sinn haben und einfach nur denken, dass 3D-Druck Spaß macht, machen Sie sich keine Sorgen. Im Internet gibt es reichlich Inspiration in Form von vorgefertigten 3D-Modellen zum Herunterladen. Natürlich wird die Wahl des richtigen Druckers etwas schwieriger sein, wenn Sie noch keine klaren Präferenzen haben.

Bevor wir tiefer in dieses Thema einsteigen, sollten Sie sich entscheiden, welche der beiden populären 3D-Drucktechnologien für Sie besser geeignet ist, denn die Unterschiede können erheblich sein:

FFF (manchmal auch FDM genannt) druckt aus einem geschmolzenen Kunststoff Filament, das aus einer Düse extrudiert wird. Stellen Sie sich eine große und sehr präzise Heißklebepistole vor, die das Material sorgfältig in Schichten aufträgt, die dann schnell abgekühlt werden, um ein festes Objekt zu bilden. Es ist die bei weitem populärste 3D-Drucktechnologie. 

Hauptvorteile sind ein größeres Druckvolumen, eine einfachere Handhabung, und die Manipulation mit dem Druckmaterial (Filament) - das in vielen verschiedenen Farben und Materialien mit unterschiedlichen funktionalen Eigenschaften erhältlich ist.

Der größte Nachteil sind die sichtbaren Schichten, die vor allem bei kleinen und detaillierten Drucken störend sein können.

Ein Vergleich der sichtbaren gedruckten Schichten auf FFF (schwarz) und SLA (orange). Die FFF-Technologie ist in der Lage, weniger detaillierte, aber viel größere, robuste Objekte zu drucken.

SLA Technologie (auch MSLA oder DLP genannt - mehr zur Terminologie später im Kapitel über die Konstruktion von SLA-Druckern) druckt aus einem flüssigen Harz, das durch eine UV-Lichtquelle gehärtet wird. 

Einige Beispiele für SLA-Drucke.

Der Hauptvorteil ist die Möglichkeit, viel kleinere und feinere Details zu drucken als mit der FFF-Technologie. Die neueren SLA-Drucker sind auch sehr schnell.

Der Hauptnachteil ist ein kleineres Druckvolumen und eine schwierigere Handhabung des Druckmaterials (klebrige Flüssigkeit, oft mit unangenehmem Geruch). Frische Drucke benötigen zusätzliche Pflege - zuerst muss das unausgehärtete Harz abgewaschen werden, und dann müssen die Drucke mehr UV-Licht ausgesetzt werden, um vollständig auszuhärten.

Eine Sammlung von SLA-Drucken (der orangefarbene Turm und die cyanfarbene Büste) und FFF-Drucken. Die Schachfiguren haben eine chemisch geglättete Oberfläche (die die sichtbaren Schichten des Drucks überwindet).

Mehr Informationen zu den grundlegenden Begriffen finden Sie zum Beispiel in unserem E-Book Grundlagen des 3D-Drucks. Es steht hier zum kostenlosen Download bereit.

SLA- und FFF-Technologie unterscheiden sich stark voneinander, daher werden wir sie zunächst getrennt betrachten. In den letzten Kapiteln gehen wir auf einige Aspekte ein, die beiden Technologien gemeinsam sind (Preis, technische Unterstützung usw.).

Auswahl eines FFF-Druckers

FFF Drucker-Konstruktion

Jeder FFF-Drucker hat zwei grundlegende Komponenten: einen Druckkopf mit einer Düse, die das geschmolzene Filament extrudiert. Das extrudierte Material baut sich Schicht für Schicht auf einem Druckbett auf.

Ein neues Objekt wird gerade auf dem Druckbett des Original Prusa i3 MK3S fertiggestellt.

Die FFF-Technologie hat mehrere Unterkategorien, wobei jede von ihnen unterschiedliche Mittel hat, um diese beiden Komponenten gegeneinander zu bewegen. Die bei weitem häufigste ist die kartesische Konstruktion: Das Druckbett bewegt sich in der Regel vorwärts und rückwärts, der Druckkopf bewegt sich über dem Bett und gleitet auf vertikalen und horizontalen Achsen, von oben nach unten und von links nach rechts. Es gibt auch andere Konstruktionsarten (Delta, Corexy, Polar usw.), die völlig unterschiedliche Bewegungsmuster aufweisen: Das Druckbett kann zum Beispiel statisch sein, sich drehen oder sich auf und ab bewegen.

Ein Beispiel für eine alternative Konstruktion: ein Delta 3D-Drucker.

Wir werden hier nicht auf die verschiedenen Konstruktionen und ihre Vor- und Nachteile eingehen, denn das ist ein kompliziertes Thema, das einen eigenen Artikel wert ist. Zumindest eine grundlegende Beschreibung finden Sie in unserem E-Book Grundlagen des 3D-Drucks. Wenn Sie dieses Thema noch nicht im Detail studieren wollen, keine Sorge, Sie können Ihren neuen Drucker auch unter Berücksichtigung anderer Parameter auswählen.

Was das Druckbett betrifft, so kann es aus verschiedenen Materialien hergestellt werden, zum Beispiel aus Glas, aber moderne Drucker verfügen in der Regel über ein abnehmbares Stahlblech mit einer speziellen Beschichtung. Die Beheizung des Druckbetts ist ein sehr wichtiges Merkmal.

Ein Beispiel für das abnehmbare Druckblech (Original Prusa i3 MK3S).

Beim Druckkopf gibt es zwei Hauptkonstruktionsvarianten. Die erste Variante heißt direkt oder Direktantrieb, bei der sich die Antriebsräder, die das Filament in die Düse schieben, direkt im Druckkopf befinden. Der gesamte Druckkopf wird dann in der Regel als Extruder bezeichnet. Die zweite Variante ist Bowden, bei der die Antriebszahnräder separat untergebracht sind (in einer Komponente namens Extruder). Das Ergebnis ist ein leichterer Druckkopf. Das Filament wird zwischen dem Extruder und dem Druckkopf durch einen Bowdenschlauch transportiert.

Ein Beispiel für die Bowden-Variante: Der weiße Bowden-Schlauch verbindet den Extruder und den Druckkopf (Original Prusa MINI).

Was einige "Premium"-FFF-Drucker-Funktionen betrifft, lassen Sie uns zum Beispiel erwähnen:

  • Filamentsensor, wenn dem Drucker das Filament ausgeht, können Sie über den Sensor eine neue Spule einlegen, bevor der Druck fortgesetzt wird. Ohne den Sensor würde der Drucker einfach leer weiterdrucken, was zu einem fehlgeschlagenen Druck führen würde.
  • "Power Panic", d.h. Schutz vor Stromausfall(fügt die Möglichkeit hinzu, den Druck fortzusetzen, wenn der Strom wieder eingeschaltet ist)
  • verschiedene Möglichkeiten der Fernsteuerung des Druckers (wifi, bluetooth, etc.)

Natürlich wird das Aussehen des Druckers unsere Entscheidung beeinflussen, genau wie bei jedem anderen Produkt. Versuchen Sie, zwischen rein ästhetischen Faktoren und solchen zu unterscheiden, die die Funktion und die Benutzerfreundlichkeit des Druckers betreffen. Ein geschlossenes Design (der gesamte Druckmechanismus befindet sich in einem Gehäuse) sieht zum Beispiel professioneller aus, was oft bedeutet, dass er teurer ist (aber oft auch einen schlechteren Wert hat). Das geschlossene Design wirkt sich jedoch tatsächlich auf die Druckqualität aus, wenn Sie große Objekte und/oder spezielle Materialien drucken, denn es hilft, die Temperatur stabil zu halten. Das offene Design sieht mehr nach "DIY" aus, erleichtert aber auch den Zugang zum Druckermechanismus für die Wartung oder mögliche Eingriffe während des Druckens.

Das Beste aus beiden Welten: Drucker in offener Bauweise (Original Prusa i3 MK3S) in maßgeschneiderten Gehäusen, um eine stabile Temperatur zu gewährleisten.

Wir werden Ihnen in den folgenden Kapiteln weitere Beispiele dafür geben, wie sich die verschiedenen oben genannten Funktionen auf die Geschwindigkeit des Druckers, die Druckqualität usw. auswirken. 

Sie können übrigens das Aussehen Ihres Druckers anpassen und ihm ein ganz persönliches Aussehen verleihen. Wenn es sich um einen Open-Source-Drucker handelt, sind in der Regel druckbare Teile mit verschiedenen Modifikationen verfügbar, die von der Community geteilt werden.

Ein Beispiel für eine kundenspezifische Modifikation: eine vierbeinige "MINI Base" Erweiterung für den Original Prusa MINI.

Druckqualität

Das Thema lässt sich in diese beiden Aspekte aufteilen:

a) Der Grad der "Auflösung", d.h. wie fein die Details sind, die der Drucker wiedergeben kann. Dies hängt von der minimalen Höhe der gedruckten Schicht und dem Düsendurchmesser ab. Wenn Sie die Düse (vergewissern Sie sich, dass dies mit dem Drucker Ihrer Wahl möglich ist) von dem am häufigsten verwendeten Durchmesser von 0,4 mm auf z.B. 0,25 mm ändern, werden Sie eine deutliche Verbesserung der Details feststellen. Allerdings wird Ihr Drucker dadurch auch viel langsamer - die richtige Wahl hängt also von Ihren Prioritäten ab.

Verschiedene Düsendurchmesser.

b) Abwesenheit von Druckfehlern, wie verschobene Schichten, unebene oder "wellige" Oberflächen, etc. Dies ist eine Frage der Drucker-Konstruktionsqualität, sowohl in Bezug auf die einzelnen Komponenten als auch auf deren Zusammenbau.  

  • Einige Hersteller geben erstaunliche Werte für die minimale Höhe der gedruckten Schicht an (bis zu 0,02 mm), aber realistischerweise werden die Ergebnisse auch durch den Düsendurchmesser und den allgemeinen Charakter der FFF-Technologie begrenzt (das Extrudieren von heißem Kunststoff wird nie absolut präzise sein).
  • Die Wahl des Filaments wirkt sich ebenfalls auf die Druckqualität aus. Einige Materialien geben Details nicht so gut wieder und/oder sind anfälliger für Druckfehler.
  • Um den anfänglichen Vorteil eines gut gebauten Druckers zu erhalten, ist regelmäßige Wartung erforderlich (Nachziehen loser Riemen, Schmieren der Lager, Aktualisieren der Firmware usw. ) 
  • Eine Optimierung des 3D-Modells vor dem Drucken ist sehr hilfreich (selbst einfache Dinge, wie die Ausrichtung des Modells auf dem Druckbett, haben einen großen Einfluss auf die Qualität).
  • Das Aussehen der fertigen Drucke kann durch Nachbearbeitungstechniken wie Spachteln, Schleifen, verschiedene Methoden zur Glättung der Oberfläche usw. radikal verbessert werden.

Druckgeschwindigkeit

  • In weiten Teilen besteht ein indirektes Verhältnis zwischen Druckqualität und Geschwindigkeit. Wenn Sie z.B. einfache Prototypen oder Funktionsteile benötigen, können Sie die Details für einen schnelleren Druck opfern, indem Sie eine Düse mit einem größeren Durchmesser (z.B. 0,6 mm statt 0,4 mm) oder andere Softwareeinstellungen, z.B. eine größere Höhe der Druckschicht, montieren.
Bei gleicher Druckzeit ergeben unterschiedliche Düsendurchmesser Objekte unterschiedlicher Größe.
  • Sie können auch direkt die Geschwindigkeit der beweglichen Teile des Druckers erhöhen, allerdings erhöht sich dadurch auch das Risiko von Druckfehlern. Zum Beispiel führen schnellere Bewegungen zu Vibrationen, das Filament hat nicht genug Zeit, um abzukühlen und auszuhärten, usw.
  • Es ist schwierig, verschiedene Drucker einfach anhand der von den Herstellern angegebenen Statistiken zu vergleichen, wenn Sie nicht sehen können, welche Qualität der Drucker bei der jeweiligen Geschwindigkeit erreichen kann. Außerdem hängt die genaue Geschwindigkeit von einem bestimmten 3D-Modell ab, da einige Drucker mit bestimmten Formen besser oder schlechter zurechtkommen.
  • Der effektivste Weg, die Dinge zu beschleunigen, ist wiederum die Optimierung vor dem Drucken: verschwenden Sie keine Zeit mit dem Drucken unnötiger Stützen, zu dichter Infill-Struktur usw. Alle Tricks können Sie später lernen, zum Beispiel in unseren Online-Kursen für Anfänger.

Druckvolumen

Die Möglichkeit, in großem Maßstab zu drucken, ist einer der Hauptvorteile der FFF-Technologie.

Ein Vergleich des maximalen Druckvolumens der Original Prusa-Drucker.

Wenn Sie jedoch einen Drucker mit einem großen Druckvolumen suchen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Bei den meisten Materialien wird die maximale Druckgröße ohnehin durch Verformungen begrenzt, die durch thermische Unterschiede zwischen den gedruckten Schichten verursacht werden.
  • Grundsätzlich ist das einzige Material, das für wirklich große Drucke geeignet ist, PLA (d.h. das gängigste Material, mit durchschnittlichen physikalischen Eigenschaften - es ist relativ spröde und nicht sehr hitzebeständig).
  • Die Probleme mit der Verformung lassen sich weitgehend durch ein geschlossenes Design (oder die Platzierung des Druckers in einem Gehäuse) reduzieren, das eine stabile Temperatur aufrechterhält.
  • Je größer der Drucker ist, desto stabiler und besser muss er gebaut sein, um die Druckgenauigkeit und -qualität aufrechtzuerhalten.
  • In der Regel ist es schneller (und auch zuverlässiger), große Objekte als mehrere Teile auf mehreren Druckern gleichzeitig zu drucken. Die Teile können anschließend geklebt, eingeklickt oder verschraubt werden. Daher muss das maximale Druckvolumen nicht der wichtigste Faktor bei der Wahl Ihres Druckers sein.
Eine lebensgroße griechische Statue, die aus mehreren Teilen zusammengesetzt ist.
  • Das Drucken wirklich großer Objekte kann mehrere Tage dauern, ein misslungener Druck bedeutet dann eine erhebliche Verschwendung von Zeit und Material. In dieser Hinsicht sind zwei Funktionen Gold wert: der Filament-Sensor und Power Panic (Schutz vor Stromausfall), die beide bereits erwähnt wurden.

Benutzung des Druckers: Geräusche, Belüftung, Platzbedarf

  • Wenn Sie Ihren Drucker in Ihrem Büro oder Wohnzimmer aufstellen, wird Lärm ein wichtiger Faktor sein. FFF-Drucker können aufgrund ihrer Ventilatoren, Schrittmotoren und aller Bewegungen entlang ihrer Achsen ziemlich laut sein. Ein guter moderner Drucker kann einen durchschnittlichen Geräuschpegel von 50 dB haben, ältere oder billigere Modelle 65 dB. Auf den ersten Blick scheint das kein großer Unterschied zu sein, aber er liegt genau über der Schwelle, ab der wir den Lärm als wirklich störend empfinden, wenn wir z.B. an einem Computer arbeiten. Der Geräuschpegel wird auch von den Einstellungen des Druckers und seiner Wartung (z.B. geschmierte/verschlissene Lager) beeinflusst.
  • Vergessen Sie nicht, dass Sie neben dem Platz, den der Drucker selbst einnimmt (mit etwas Spielraum an allen Seiten), auch etwas Platz für den Spulenhalter und für die Aufbewahrung und Handhabung des gesamten Materials, der Werkzeuge und der fertigen Drucke benötigen.
  • Einige der fortschrittlicheren Materialien (z.B. ASA- oder ABS-Filamente) geben beim Drucken unangenehme Gerüche ab. Daher sollte der Drucker in einem gut belüfteten Raum aufgestellt werden, in dem es aber nicht zieht (das würde die Probleme mit Materialien, die sich verziehen können, noch verstärken, wozu übrigens auch ASA und ABS gehören).
  • Bedenken Sie, dass auch geruchlose Materialien (PLA, PETG) Kunststoff-Mikropartikel abgeben können - in einem schlecht belüfteten Raum können diese schädliche Konzentrationen erreichen.

Auswahl eines SLA-Druckers

SLA-Drucker Konstruktion

All SLA-Drucker drucken aus einem flüssigen Harz, das durch UV-Licht gehärtet wird. Es gibt jedoch mehrere Unterkategorien dieser Technologie, die von der Quelle des UV-Lichts und der Art seiner Verteilung abhängen (so dass das Harz nur am richtigen Ort und im richtigen Moment aushärtet). Wir werden nur eine dieser Unterkategorien beschreiben, die MSLA (Masked Stereolithography). Der Einfachheit halber bezeichnen wir sie nur als SLA. MSLA ist die bei weitem häufigste Unterkategorie aller SLA-Drucker und viele Menschen nehmen diese Namen als Synonyme wahr. Eine kurze Beschreibung einiger der anderen Unterkategorien finden Sie in den Grundlagen des 3D-Drucks. 

Einfüllen von flüssigem Harz in den Tank. Beachten Sie die rechteckige Metallplattform darüber.

Die Grundkomponenten bestehen aus einem Tank, der mit flüssigem Harz gefüllt ist. Der Tank hat einen transparenten Boden, der aus einer FEP-Folie besteht. Unter dem Tank befindet sich ein Display, darunter ein UV-Reflektor. Das Display projiziert Silhouetten der einzelnen gedruckten Schichten auf die FEP-Folie. Diese fungieren als Masken, die das UV-Licht nur dort durchlassen, wo es nötig ist. Eine Plattform fährt auf und ab und taucht in den Harz-Tank ein, so dass jede gedruckte Schicht darauf haften bleibt und sich gleichzeitig von der FEP-Folie löst, so dass der Boden des Tanks für die nächste gedruckte Schicht bereit ist. Ein anschauliches Bild finden Sie in den Grundlagen des 3D-Drucks. 

Bessere SLA-Drucker verfügen auch über einen Kippmechanismus - die gedruckten Schichten, die auf der Plattform kleben, werden nicht durch eine direkte Aufwärtsbewegung von der FEP-Folie gelöst, sondern durch ein leichtes Schwenken des Harz-Tanks, was den Prozess wesentlich schonender und zuverlässiger macht.

Druckqualität

  • Ähnlich wie bei der FFF-Technologie ist der Hauptfaktor, der für die Detailqualität verantwortlich ist, die Höheneinstellung der gedruckten Schicht. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Display-Auflösung.
  • Einige Drucker unterstützen Anti-Aliasing, eine Einstellung, die die sichtbaren Kanten der gedruckten Schichten glatter macht.
  • Monochromatisches Display (das langsam zum Standard für alle besseren SLA-Drucker wird) gibt schärfere Details wieder. Außerdem ist es viel langlebiger als ein normales Farbdisplay (RGB).
Schmuckmodelle, der Ring auf der rechten Seite wurde mit einem monochromen Display gedruckt. Beachten Sie, wie die Überschneidungen dadurch schärfer aussehen.
  • Trotz der Möglichkeit, viel filigranere Details zu drucken, ist die SLA-Technologie überraschend einfacher als FFF, zumindest was die Mechanik des Druckers betrifft. Statt komplizierter Bewegungen in alle drei Richtungen gibt es nur eine Plattform, die sich auf und ab bewegt. Nichts muss aufgeheizt werden, das gedruckte Material bewegt sich nirgendwo hin. Allerdings ist es nicht so einfach, einen guten SLA-Drucker zu bauen, denn die Technologie ist viel empfindlicher gegenüber kleinen Fehlern und Ungenauigkeiten. Letztendlich spielt die Qualität der Konstruktion eine noch größere Rolle als bei der FFF, um punktgenaue mechanische Bewegungen, eine gleichmäßige Verteilung des UV-Lichts über den gesamten Druckbereich usw. zu gewährleisten.
  • Auch hier kann die Druckqualität durch eine gründliche Vorbereitung und Optimierung vor dem Drucken verbessert werden, z.B. bei der Ausrichtung des 3D-Modells, der Platzierung von Druckstützen usw. Diese Vorbereitung ist anspruchsvoller als bei FFF und es besteht ein größeres Risiko, dass Druckfehler auftreten oder der Druck gänzlich misslingt.

Druckgeschwindigkeit

  • Zunächst einmal hängt die Druckgeschwindigkeit von der Wahl des Druckmaterials ab. Verschiedene Harzarten haben unterschiedliche Aushärtungszeiten (in der Größenordnung von Sekunden pro gedruckter Schicht). Die Basisharze jeder Marke benötigen eine ähnliche Zeit, aber spezielle Materialien können doppelt so lange oder sogar länger dauern.
Das UV-Reflektorfeld des Original Prusa SL1S Druckers.
  • UV-Reflektor und Display sind ebenfalls sehr wichtig: Je mehr UV-Licht der Reflektor aussendet und je mehr das Display durchlässt, desto schneller ist der Aushärtungsprozess. Das Drucken mit einem monochromatischen Display ist viel schneller als mit einem RGB-Display (sogar 4-mal schneller!).
  • Beachten Sie, dass die Gesamtdruckzeit auch von der Geschwindigkeit und Effizienz der mechanischen Bewegungen des Druckers (Auf- und Abwärtsbewegung der Plattform und Ablösen der gedruckten Schichten vom Boden des Harz-Tanks) beeinflusst wird. Der bereits erwähnte Kippmechanismus ist in dieser Hinsicht sehr hilfreich.
  • Interessanterweise wird die Gesamtdruckzeit nur durch die Höhe des gedruckten Objekts bestimmt, da der gesamte Boden des Harz-Tanks auf einmal ausgehärtet werden kann. Die Breite und Länge des Objekts spielt keine Rolle (solange es in den Druckbereich passt, natürlich). Zehn identische Modelle würden in der gleichen Gesamtzeit gedruckt wie nur eines.

Druckvolumen

  • Die Größe des gedruckten Volumens von erschwinglichen SLA-Druckern entspricht derzeit der Größe eines Tablets oder eines größeren Telefons (plus etwa 15 cm Höhe). Das bedeutet, dass es viel kleiner ist als bei herkömmlichen FFF-Druckern.
  • Nach und nach kommen weitere erschwingliche SLA-Drucker mit größerem Druckvolumen auf den Markt. Allerdings gibt es noch nicht viel Konkurrenz auf dem Markt und einige dieser Drucker könnten einen fragwürdigen Wert haben, da sie zu viele Abstriche bei der Druckqualität und Zuverlässigkeit machen.

Benutzung des Druckers: Geräusche, Belüftung, Platzbedarf

  • Im Allgemeinen sind SLA-Drucker leise, nur die Ventilatoren und die Plattformbewegung können wahrnehmbare Geräusche verursachen.
  • Harze haben Gerüche, wie stark und unangenehm, hängt von der jeweiligen Sorte und Marke ab. Es gibt auch geruchlose (oder eher geruchsarme) Varianten. Bessere Drucker haben einen Luftfilter, aber erwarten Sie nicht, dass er immer 100% effizient ist - Belüftung ist ein Muss.
Typischer Arbeitsbereich eines SLA-Druckers. Beachten Sie den Kanister mit Isopropylalkohol, einen Vorrat an Papiertüchern, Schutzhandschuhe und die Aushärtungs- und Waschstation. Das ist nichts, was Sie auf Ihrem Küchentisch haben möchten.
  • Die SLA-Technologie benötigt mehr Arbeitsfläche um den Drucker herum. Die fertigen Drucke müssen von der Plattform abgezogen, mit Isopropylalkohol von unausgehärtetem Harz gewaschen und schließlich mit mehr UV-Licht ausgehärtet werden. Für einige Drucker gibt es Aushärtungs- und Waschstationen, die diese Aufgaben erheblich erleichtern.
  • Stellen Sie sicher, dass der Drucker über eine einfache Kalibrierung und Steuerung verfügt. 
  • Die Plattform und der Harz-Tank sollten leicht zu entfernen sein - Sie werden dies nach (fast) jedem Druck tun müssen.
  • Auch das Display und die FEP-Folie sollten leicht auszutauschen sein.
  • Ist der Drucker leicht zu reinigen, falls einmal Harz verschüttet wird (das wird früher oder später passieren)? 
  • Ist der Druckerdeckel leicht zu öffnen? Bleibt er von selbst offen (was bei billigen Druckern nicht immer der Fall ist)?
  • Warum listen wir so viele Dinge auf, die ganz selbstverständlich oder nicht so wichtig klingen? Nun, die Sache ist die, dass der Umgang mit flüssigem Harz an sich schon so knifflig und lästig sein kann, dass Sie einen reibungslosen Betrieb ohne zusätzliche Komplikationen durch den Drucker wirklich zu schätzen wissen werden!

Gemeinsame Aspekte für beide Technologien

Sicherheit

  • Wie bei jedem anderen elektrischen Gerät gibt es auch hier strenge Sicherheitsvorschriften für Kabel, Stecker, Stromquelle usw. Insbesondere die Heizkomponenten der Düse und des Druckbetts der FFF-Drucker müssen den höchsten Standards entsprechen, damit sie keine Brandgefahr darstellen.
  • Die Firmware ist von gleicher Bedeutung wie die Hardware. Sie sollte verschiedene Sicherheitsvorkehrungen enthalten, insbesondere gegen Überhitzung. Auch wenn es absurd klingt, gibt es einige billige Drucker auf dem Markt, bei denen diese Sicherheitsvorkehrungen vom Hersteller absichtlich ausgeschaltet wurden (sie müssen durch ein Update wieder installiert werden).
  • Wir müssen jedoch hinzufügen, dass ein Teil der Verantwortung immer beim Benutzer liegt, was die regelmäßige Wartung betrifft - genau wie bei einem Auto. So müssen Sie zum Beispiel nach losen oder beschädigten Stromkabeln suchen.

Technische Unterstützung

  • Natürlich ist am Ende alles zerbrechlich 🙂 Auch ein erstklassiger Drucker braucht einen zuverlässigen 24-7 technischen Support
  • Es ist immer besser, den Hersteller direkt kontaktieren zu können, als nur einen Händler.
  • Der Drucker sollte bis zu einem gewissen Grad vom Benutzer gewartet werden können (zum Beispiel sollten Sie eine verstopfte Düse selbst reinigen oder ersetzen können). Gibt es eine angemessene Dokumentation und verständliche Handbücher?  
  • Die Benutzergemeinschaft ist wichtig. Denken Sie daran, wenn Sie sich für einen ungewöhnlichen/ seltenen Drucker entscheiden, denn es könnte Ihnen später schwer fallen, Rat zu suchen.
  • Unterstützt der Hersteller auch seine älteren Druckermodelle? Gibt es Langfristige Firmware-Updates, Fehlerbehebungen, Hardware-Upgrades?

Professionelle Nutzung und/oder häufiges Drucken

Denken Sie daran, dass die wichtigste Eigenschaft eines (semi)professionellen Druckers weder die Geschwindigkeit, noch die hervorragenden Details oder die Fähigkeit, spezielle Materialien zu drucken, ist, sondern einfach seine Zuverlässigkeit. Wenn Sie mit festen Angeboten und Terminen arbeiten, können Sie Ihren Kunden kaum sagen: "Tut mir leid, mein Drucker spielt heute einfach verrückt" oder "Ich muss Ihnen das Material dreimal in Rechnung stellen, weil zwei Drucke fehlgeschlagen sind".

  • Sind Ersatzteile leicht erhältlich? Wie viel kosten sie? Wie schnell wäre eine Reparatur durch den Service?
  • Da selbst der zuverlässigste Drucker manchmal kaputt geht, sollten Sie in Erwägung ziehen, das Risiko mit zwei preiswerteren Druckern statt mit einem zu teilen (natürlich ohne Abstriche bei der Qualität oder Zuverlässigkeit, aber zum Beispiel beim Druckvolumen), oder mit einem Hauptdrucker und einem kleineren als Backup.
  • Die Druckvorbereitung (Kalibrierung, Vorbereitung des Druckbetts) sollte einfach und nicht zu zeitaufwändig sein. Das ist natürlich für alle Benutzer wichtig, aber doppelt so wichtig, wenn Sie fast nonstop drucken und Termine einhalten müssen.
  • Einfache Bedienung bedeutet auch, dass Sie die Aufgaben an weniger erfahrene Kollegen delegieren können.
  • Ein paar Optionen der Drucker-Fernbedienung werden praktisch sein.

Preis

Dieser Aspekt wird in diesem Leitfaden absichtlich an letzter Stelle aufgeführt - es macht keinen Sinn, den Preis zu berücksichtigen, bevor Sie sich wirklich darüber im Klaren sind, wofür Sie Ihren Drucker benötigen und welche Funktionen und Vorteile er haben sollte. 

  • Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wofür Sie bezahlen - welche Funktionen werden Sie wirklich nutzen?
  • Vergessen Sie nicht den Wert Ihrer Zeit. Bei der Wahl zwischen billigeren und teureren Optionen geht es oft um die Frage, was Ihnen mehr wert ist: Ihre Zeit oder Ihr Geld. Ein berufstätiger Mensch mittleren Alters würde dies wahrscheinlich anders sehen als ein Student. Selbst ein schlechter, minderwertiger Drucker kann manchmal zu einem halbwegs anständigen Gerät aufgerüstet werden, aber das hängt davon ab, wie viel Zeit und Mühe Sie zu investieren bereit sind. Leider müssen Sie in den meisten Fällen ohnehin Zeit und Geld investieren, indem Sie die Kosten für verschiedene Upgrades und Ersatzteile tragen. Am Ende geben Sie oft sogar noch mehr aus, nur verteilen sich die Kosten auf einen längeren Zeitraum.
  • Beachten Sie, dass Sie, wie bei jeder anderen Ware auch, manchmal nur für Marke und Design bezahlen. Es gibt Drucker auf dem Markt, die mehr als 5000 USD kosten und dennoch mehr veraltete Lösungen aufweisen als Drucker, die für 1/10 ihres Preises verkauft werden.
  • Sie können Kosten sparen, indem Sie ein Montagekit anstelle eines komplett montierten Druckers wählen. In einem solchen Fall müssen Sie keine Zugeständnisse an die Qualität machen, sondern nur etwas Arbeit anstelle des Herstellers. Es gibt auch einen zusätzlichen Bonus - Sie lernen, wie Ihr Drucker funktioniert, was die spätere Wartung viel einfacher macht. Allerdings besteht auch ein gewisses Risiko von Defekten, die durch Ihre eigenen Fehler beim Zusammenbau verursacht werden. Daher ist es sehr wichtig, einen Bausatz mit einer guten, gründlichen Anleitung zu wählen.
  • Eine interessante Wahl ist es, sich für mehrere günstigere Drucker zu entscheiden, anstatt das gesamte Budget für ein einziges Gerät auszugeben. Das bedeutet eine Aufteilung der Risiken und bietet außerdem die Möglichkeit, schneller zu drucken, indem man ein großes Modell in Teile aufteilt und diese auf einmal druckt.
  • Vergessen Sie nicht die Betriebskosten! Es macht keinen Sinn, einen teuren Drucker zu erwerben und ihn dann mit einem minderwertigen Material zu füttern. Ein billiges Filament führt oft zu Verstopfungen und verschiedenen Druckfehlern. Denken Sie auch an die zusätzlichen Kosten für einige spezielle Materialien, die Sie für Ihre Projekte benötigen.
  • Meiden Sie Hersteller, die ihre Kunden zwingen, nur ihr Markenmaterial zu verwenden! Solches Filament oder Harz kann ein Vielfaches des regulären Preises kosten. Ein normales SLA-Druckerharz wird zum Beispiel normalerweise für 70-90 USD pro Kilogramm verkauft. Ein Harz derselben Qualität, das in Form einer gebrandeten und gechipten Patrone verkauft wird, kostet jedoch mehr als 200 USD!
  • Ein ähnliches Problem besteht bei Ersatzteilen. Für Drucker mit einer Open Source Lizenz gibt es immer eine größere (und günstigere) Auswahl.

Wo erhalten Sie weitere Informationen?

Als die Anzahl der 3D-Drucker auf dem Markt wuchs, wuchs auch die Anzahl der Informationsquellen. Hier sind nur einige Beispiele für beliebte Youtube-Kanäle und Online-Magazine, in denen Sie nach Rezensionen und anderen 3D-Drucker-bezogenen Inhalten suchen können:

3D Printing Nerd

Thomas Sanladerer

CNC Kitchen

All3DP

3D Printing Industry

Make: Magazine

Nun ein paar allgemeine Tipps von uns:

  • Natürlich ist es optimal, sich auf den Rat von jemandem zu verlassen, den Sie persönlich kennen und der nachweislich Erfahrung mit dem 3D-Drucken hat.
  • Es gibt verschiedene Workshops, Labore und Maker Spaces, in denen 3D-Drucker zum Ausprobieren zur Verfügung stehen.
  • Wenn Sie den Kauf eines Original Prusa Druckers in Erwägung ziehen, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Karte auf der Webseite Printables.com. Dort können Sie Benutzer in Ihrer Nähe finden, die Ihnen helfen oder sogar den Drucker bei der Arbeit zeigen können (auf der Karte können Sie diejenigen filtern, die "Show and Tell" anbieten).  
  • Was die Informationen des Herstellers selbst betrifft... natürlich könnte alles, was sie (oder wir :-)) sagen, nur Marketing sein und sollte mit Vorsicht genossen werden. Andererseits sind die Hersteller dafür verantwortlich und rechenschaftspflichtig, genaue Informationen über technische Daten, Kompatibilität usw. zu geben.

Es gibt eine weltweite 3D-Druck-Community, die aus Menschen besteht, die immer bereit sind zu helfen. Wenn Sie sich jedoch durch all die Ratschläge wühlen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Sind die Quellen wirklich unabhängig und unvoreingenommen? (auch ohne eigennützige Absichten, jemand ist nur ein begeisterter Fan einer bestimmten Marke usw.) 
  • Besitzen sie wirklich diesen bestimmten Drucker, hat er ihn ausprobiert, nur theoretisch in Erwägung gezogen, oder nur die Meinung von jemand anderem wiederholt? 
  • Wie lange besitzen sie den Drucker? (Die meisten Menschen geben in ihrer Euphorie Ratschläge, kurz nachdem sie den Drucker gekauft haben, ohne Erfahrung mit der langfristigen Zuverlässigkeit des Produkts usw.)
  • Haben Sie ihre Drucke gesehen? (Qualität ist relativ, was jemand als perfekt bezeichnet, kann für jemand anderen inakzeptabel sein.)
  • "Der XY-Drucker ist der beste, um die Grundlagen zu lernen!". XY steht in der Regel für einen dubiosen Drucker, der vor dem ersten erfolgreichen Druck überarbeitet und/oder die meisten Teile ausgetauscht werden müssen, oder für einen Hammerschlag, was immer zuerst kommt. Wir sind der Meinung, dass es für ein effizientes Lernen (es sei denn, Sie wollen Frustrationstoleranz lernen) besser ist, das genaue Gegenteil zu wählen: einen anständigen, zuverlässigen Drucker, bei dem Sie Ihre eigenen Fehler von den Fehlern der Hardware unterscheiden können und der Sie nicht dazu bringt, den 3D-Druck von Anfang an zu hassen... 🙂
  • Eine andere seltsame Art von Ratschlägen geht so: "Sie können diesen Drucker kaufen, aber er wird nichts taugen, wenn Sie nicht sofort die Stangen, die Lager, die Firmware ersetzen, meine ausgezeichneten Slicer-Profile verwenden usw." Das Optimieren Ihres Druckers macht eine Menge Spaß, für viele von uns ist es sogar wichtiger als das Drucken selbst 🙂 Es ist jedoch keine gute Idee, dies gleich zu Beginn zu tun. Geben Sie zunächst den Werkseinstellungen und Originalkomponenten eine Chance, bevor Sie nach Verbesserungen suchen. Denn wenn der Drucker von einem anständigen Hersteller stammt, wurden diese Einstellungen wahrscheinlich in einem viel größeren Umfang getestet, als es ein einzelner Benutzer tun könnte.